vor 1854 bis 1880
1885 bis 1887
1893 bis 1953
1964 bis 1967
1968 bis 1985
1985 bis 2000
2000 bis 2014
2015 bis heute

vor 1854 bis 1880

Am Anfang war…

…Entdeckergeist, ein verlorener Schatz und eine große Idee, die bald weltweit überzeugen sollte. Joseph Williams Lovibond ist der Urvater von Tintometer – und ein Pionier in der Farbmessung.


…verlorenes Gold

Joseph Williams Lovibond ist 13 Jahre alt, als er Mitte des 19. Jahrhunderts England und die Brauerei seines Vaters verlässt, als Schiffsjunge auf einem Windjammer anheuert und auf große Fahrt geht. 

Vor der australischen Küste hat Joseph Williams Lovibond genug vom Meer. Er springt über Bord und versucht sein Glück mit der Suche nach Gold auf dem Festland. Mit einigen Goldnuggets, sicher verborgen unter seinem Hut, tritt er die Heimreise nach England an. Dort geht er jedoch mit leeren Händen an Land: Seine gesamten Golderträge versinken im Meer, als er zum Abschied für seine Freunde den Hut lüftet – so erzählt man es sich. Wieder daheim tritt er in die Brauerei seines Vaters in Greenwich ein.

 


…die eigene Brauerei

1869 zieht Joseph Williams Lovibond mit seiner Familie nach Salisbury und gründet eine eigene Brauerei als Teil des Familienunternehmens.


 

…eine Zuckerdose als Prototyp

 

Für seine Brauerei ist Joseph Lovibond 1880 auf der Suche nach einer Methode, dass sein Bier die gleiche Farbe behält.

Das Licht, das sich farbenfroh in einem Kirchenfenster in Salisbury bricht, bringt ihn auf eine bahnbrechende Idee: Er will Glas einsetzen, um damit gleichbleibende konstante Farbstandards zu erzielen.

Lovibond entwickelt weltweit den ersten Comparator in der Küche seines Wohnhauses: Eine ausgediente Zuckerdose des Tee-Services mit improvisierten Schlitzen ist der Prototyp. Es passen genau zwei Biergläser hinein, die sich bequem vergleichen lassen.

Gleichzeitig erarbeitet er eine eigene Farbskala, die es erlaubt, jede Farbe mit größter Genauigkeit zu messen. Die Basis dafür sind Gläser in den drei Grundfarben Rot, Grün und Gelb. 200 Gläser mit Farbvariationen jeder Grundfarbe ermöglichen 9 Millionen Kombinationen und damit die Option, jede erdenkliche Farbe anzupassen. Würden all diese Gläser gleichzeitig kombiniert, reichten sie aneinandergereiht von Salisbury bis London. Eine Strecke, für die der Zug heute eineinhalb Stunden braucht.


1885 bis 1887

Tintometer wird geboren

In Salisbury in Großbritannien liegt das Geburtshaus von Tintometer. Hier erforscht Joseph Williams Lovibond die Grundlagen der Farbmessung, entwickelt die ersten Geräte und veröffentlicht wissenschaftliche Werke, die bis heute Weltruhm genießen.


 


1885 gründet Joseph Williams Lovibond die Tintometer Limited in Salisbury/Großbritannien. Die neue Firma entsteht in einem Schuppen des Lovibond-Hauses in der St Ann Street. Chemische Analytik und Farbmessungen sind die Grundlagen für die Forschungen, die hier vorgenommen werden.

 


 

Um der Lovibond Farbskala die gewünschte Perfektion zu geben, stellt Joseph Lovibond die Gläser selbst her: Die Tintometer Glass Works entstehen.

 


 

1887 führt Tintometer das erste Colorimeter überhaupt ein. Das Gerät erhält ein Patent als „new instrument for measuring colour”.

1893 bis 1953

Weltweiter Ruhm und eine neue Tintometer-Ära

Mit engagierten Forschungen wird Joseph Williams Lovibond zum Pionier der Farbmessung. Er schreibt Standardwerke und entwickelt ganz neue Geräte, die schon früh weltweit gefragt sind. Nach seinem Tod beginnt eine neue Ära für Tintometer.


Ein Standardwerk und internationaler Ruf

1893 tragen die langjährigen Forschungen Früchte: Joseph Williams Lovibond veröffentlicht ein wissenschaftliches Werk zur Farbmessung: „Measurement of Light and Colour Sensations” wird ein Standardwerk.

 


 

Die Lovibond-Produkte genießen von Anfang an einen weltweiten Ruf und werden bereits früh von renommierten Instituten übernommen wie dem Institute of Petroleum, dem Massachusetts Board of Health, der International Association of Leather Trade Chemists, der Inter-states Cotton Seed Oil Association oder dem Bureau of Engraving and Printing in China. Schon vor 1900 gibt es Exporte in die USA, nach Deutschland, Frankreich und Belgien, sogar nach Australien und Indien.

 


Pionier der Farbmessung

 

Ab 1904 gibt es weltweite Auszeichnungen für die Pionierarbeit in der Farbmessung auf verschiedenen Ausstellungen, darunter die Goldmedaille für das Hämoglobinmeter — ein Gerät für die Blutuntersuchung.

 


Eine neue Lovibond-Ära beginnt

1918 stirbt Josef Lovibond. Das Unternehmen bleibt ein Familienbetrieb – bis heute.

 

1941 beginnt Tintometer mit der Herstellung von eigenen Küvetten für die Messgeräte.

 


Ein Referenzwerk für die Farbanalyse

1953 führt das Buch „Colorimetric Chemical Analytical Methods” (CAAM) die Reagenz-Tablette als Alternative zur flüssigen Chemie insbesondere in Verfahren der Wasseranalyse ein. Es wird zum Referenzwerk.

1964 bis 1967

Eroberung der Wasseranalytik in Deutschland

Bereits 1964 organisiert der Dortmunder Cay-Peter Voss einen Messe-Auftritt für Tintometer® in Berlin. Die Faszination ist so groß, dass er nach England zieht und ein Praktikum bei Tintometer beginnt. Daraus werden zwei Jahre. Es entsteht die Idee, in Deutschland eine Vertriebs-Basis für Kontinentaleuropa zu etablieren. Damit wird ein neues Tintometer®-Kapitel aufgeschlagen.


Firmengründung und rasantes Wachstum

1967 gründet Cay-Peter Voss in Dortmund die Tintometer® GmbH. Das Unternehmen ist die Vertriebsbasis für die Tintometer-Produkte für Wasseranalytik in Kontinental-Europa.

 


 

Was als „One-Man-Show” im Keller eines Einfamilienhauses inklusive Lagerraum beginnt, entwickelt sich in rasantem Tempo zu einer eigenen Erfolgsgeschichte. Die Tintometer®-Produkte können jetzt kostengünstig und prompt an die Kunden geliefert werden, Beratung und Service inklusive. Bereits Mitte der 70er-Jahre platzen auch die neuen Räume am Westfalendamm aus allen Nähten und werden erweitert.

 


 

Tintometer® ist an der Etablierung von DPD als Reagenz einer neuen revolutionären Bestimmungsmethode für Chlor auf dem Markt der Wasseranalytik beteiligt. Diese Methode ermöglicht die differenzierte Analyse des Chlorgehalts — ohne gesundheitsschädliche Nebenwirkungen.

 

1968 bis 1985

100 Jahre Wachstum

Eine eigene Glasfabrik, Niederlassung in den USA, Zuwachs in der Produktpalette durch Geräte für die Wasseranalytik: Nach 100 Jahren hat Tintometer eine stolze Bilanz vorzuweisen – und bekommt Lob von der britischen Premierministerin.


 

1968 entsteht in Wadebridge/Cornwall mit Optical Glass Accessories Limited eine eigene Glasfabrik für die Herstellung besonders anspruchsvoller und genauer Gläser in der Farbmessung.

 


In den USA wird 1978 in Williamsburg im Bundesstaat Virginia die Tintometer Company gegründet.

 


 

1982 erfolgt die Entwicklung des ersten Photometer-Systems für die Wasseranalyse – eine „Revolution“ in diesem Bereich der Analytik. Die Geräte ermöglichen ein neues Maß an Genauigkeit.

 

 


 

Premierministerin Margret Thatcher gratuliert 1985 der Tintometer Ltd. in Salisbury zum 100-Jährigen Bestehen.

 

 

 

 

1985 bis 2000

Auf der weltweiten Erfolgsspur

 

In Deutschland wächst Tintometer® unaufhaltsam, gründet eine neue Niederlassung und vereint zusätzliche Marken. Tintometer® wird global zu einer festen Größe in der Wasseranalytik.


 

In den 80er-Jahren ist die Nachfrage nach Tintometer®-Produkten aus Deutschland in aller Welt ist derart gewachsen, dass die Mitarbeiterzahl immer weiter steigt und dringend mehr Platz benötigt wird. In Dortmund-Aplerbeck 1987 wird der Grundstein für einen neuen Firmenbau gelegt.


 

1989 ist an der Schleefstraße ein eigenes Firmengebäude ist entstanden: Tintometer® Deutschland zieht um und vergrößert sich.


 

1996 bereichert die Marke Aqualytic® das Produktangebot und wird in die Tintometer GmbH integriert.

 


 

1997 wird in Deutschland Jubiläum gefeiert: Die Tintometer® GmbH ist 30 geworden. Im gleichen Jahr erhält das Unternehmen für sein Qualitätsmanagement die Zertifizierung DIN ISO 9001:2000 durch die DQS.

 


 

Das PCCHECKIT® Photometer-Systems wird 1998 als erfolgreiche Produktreihe eingeführt. Nachhaltige Forschung und Entwicklung sorgen für die Produktion zahlreicher Gerätesysteme und Reagenzien für die Wasseranalyse. Zur Jahrtausendwende werden die Lovibond®-Produkte  längst global vermarktet.

2000 bis 2014

Neue Tintometer®-Wege: Lovibond® made in Germany

Im neuen Jahrtausend schlägt Tintometer® ganz neue Wege ein. Als Global Player wird die einstige Tochterfirma in Deutschland jetzt zur Mutterfirma, der Hauptsitz verlagert sich nach Dortmund. Neue Niederlassungen, ein sich rasant verdichtendes weltweites Vertriebsnetz, ganz neue Produkte: Die Strukturen und Inhalte verändern sich. Tintometer bleibt ein Familienunternehmen mit vielen Generationen Erfahrung in der Produktion, Forschung und Entwicklung.


 

Der Hauptsitz verlagert sich nach Deutschland

2003 wird das neue Logistikzentrum in Dortmund eröffnet und ermöglicht eine optimierte Konfektionierung der Lovibond®-Produkte sowie der Lieferzeiten. 

 


 

Die Tintometer® GmbH in Deutschland wird 2004 die Mutterfirma für die Tintometer®-Gruppe: Hauptsitz ist jetzt in Dortmund, Nordrhein-Westfalen.

 


 

2005 kann die Tintometer®-Gruppe 120 Jahre Lovibond® groß feiern. Fast gleichzeitig wird im selben Jahr das neue Firmengebäude in Solstice Park in Amesbury, England, eingeweiht.

 


 

Die Tintometer®-Gruppe wächst stetig weltweit

Orbeco-Hellige, Inc., in den USA stößt 2006 zur Tintometer®-Gruppe hinzu und wird zur Tintometer Inc. 

 


 

2007 wird das Logistik-Zentrums in Dortmund noch einmal vergrößert.

 


 

2010 erfolgt die Einführung der neuen Spektrophotometer der PFXi-Reihe mit einem einzigartigen Konzept: Die flüssige Farbkontrolle mittels RCMSi-Technologie.

 


 

Der Hauptsitz in Dortmund wächst weiter: 2012 werden die Forschung und Entwicklung ausgebaut und es gibt eine neuerliche Expansion des Logistik-Zentrums.

Im gleichen Jahr trägt Lovibond® im Mutterland zum Erfolg der Olympischen Spiele in London bei: Die eigenen Geräte sichern die Wasserqualität verschiedener Sportanlagen, darunter auch der Pool für Wasser-Polo.

 


 

Die Tintometer-Gruppe® wächst weiter: Tintometer India Pvt. Ltd wird 2014 in Hyderabad in Indien gegründet.

2015 bis heute


Die Tintometer®-Gruppe wird 130 Jahre alt und startet mit dem Jubiläum richtig durch: In England erfolgt der Umzug ins neue Firmengebäude, es gibt die höchste Auszeichnung des Königreichs, es werden neue Produkt-Reihen auf dem Markt vorgestellt und es kommen neue Niederlassungen hinzu. Lovibond®  Tintometer® ist und bleibt weiter in Bewegung.


2015  kommt England groß raus

2015 ist ein ereignisreiches Jahr. Die Tintometer-Gruppe wird 130 Jahre alt! Das Firmenjubiläum wird nicht nur am Muttersitz in England groß gefeiert.

 


 

Logo for The Queen’s Awards for Enterprise: International Trade 2010

Im selben Jahr erfolgt die Verleihung des Queen’s Award für Internationalen Handel an die Tintometer Ltd in England. Es ist die höchste Auszeichnung, die an Firmen im Vereinigten Königreich verliehen wird. Tintometer Ltd wird damit für sein Wachstum in Übersee ausgezeichnet: 160 Prozent Gewinnsteigerung binnen sechs Jahren beeindrucken auch die englische Königin.

 


 

Das Lovibond-Team in England ist gewachsen und expandiert, es zieht in ein größeres Gebäude an den Sun Rise Way in Amesbury.

 


 

Die enge Kooperation mit DTK in England gipfelt in einen Zusammenschluss: Die Firma wird Teil von Tintometer Ltd. Damit wird ein stärkerer Fokus auf den Bereich Industriewasser gelegt.

 


Neue Geräte-Linien entstehen

2017 Entwicklung des ersten Prozesswasserinstruments PTV 1000 und 2000 für die Trübungsmessung beim Trinkwasser. 

 


 

Einführung der EComparator-Serie, die sowohl eine visuelle als auch eine elektronische Farbmessung ermöglicht.

 


2018: Neue Produkt-Wege und Niederlassungen

2018 Vorstellung des ersten Online-Laser-Prozessinstruments PTV 1000 und 2000. Damit wird eine neue Generation der Prozesstrübungsmessgeräte eingeläutet.

 


 

Einführung der neuen Spektralphotometer-Linie als ökonomische Systemlösung: Das XD 7000 und XD 7500 mit barcodierten Reagenzien und automatischer Testerkennung.

 

 


 

Neue Vertriebs-Niederlassung in Hongkong.

 


 

Tintometer India Pvt. Ltd platzt aus allen Nähten und zieht in ein neues Gebäude in Hyderabad um.

 


Eine vorläufige Tintometer®-Bilanz

Die Tintometer®-Gruppe beschäftigt heute ca. 400 Mitarbeiter weltweit und ist mit seinen aktuell rund 5.000 Produkten in fast 160 Ländern vertreten. Mit ihren Tochtergesellschaften ist die Tintometer®-Gruppe in England, in den USA, in Indien, Brasilien, China, in der Schweiz, in Malaysia und Spanien präsent.

^top